Chronik - Geschichtliches in Stichpunkten

04.04.2014
Kategorie: Chronik

1954-1959


1954

Nach einer Gaudelegiertentagung wurde im Hilter-Hof in Hilter der Grundstein für den Schützenkreis Iburg gelegt. Dort trafen sich alle auf der Gautagung anwesenden Vereine, um den vom Gau kommissarisch eingesetzten Kreispräsidenten Ludwig Beucke (Dissen) offiziell zu ihrem Vorsitzenden, Werner Meyer zu Erpen und Hans Lummer zu Stellvertretern zu ernennen.

1956

Der Kreis besteht aus 11 Vereinen mit 1380 Mitgliedern (Aschen, Bad Laer, Dissen, Erpen-Timmern, Heidland-Strang, Hilter, Iburg, Natrup-Hilter, Nolle, Remsede und Westbarthausen-Kleekamp).

Das 1. Kreisschützenfest wird in Nolle gefeiert.

Es wird festgelegt, das die Sieger des Kreispokalschießens Wandplaketten und die besten Einzelschützen Medaillen erhalten.

Kreisschießwart ist Franz Hölschermann aus Dissen.

1957

Schützenverein Glane wird als 12. Verein aufgenommen.

Die ersten Rundenwettkämpfe im LG werden veranstaltet. Staffelleiter ist Siegfried Olberding (Dissen).

Kassierer wird Gustav Borgmann (Heidland-Strang)

Schriftführer wird Wille Temme (Aschen)

1959

Diskussion über einheitliche Wandplaketten zum Kreisschützenfest in Bad Laer (1960).